Zum Inhalt

Armbrustschützen kommen 2022 nach Neuwilen

  • von

Vom 7. bis 17. Juli zeichnet der Thurgauer Armbrustschützenverband verantwortlich für die Durchführung des Eidgenössischen Armbrustschützenfestes. Diese wird auf der Schiessanlage «Bäärenmos» bei Neuwilen stattfinden.
Von Werner Lenzin

Nach 26 Jahren kommt das Eidgenössische Armbrustschützenfest im Sommer 2022 wieder in den Thurgau. Die beiden Co-OK-Präsidenten Andreas Häberli und Roland Ravelli informierten die Medien im Schiessstand «Bäärenmos» über die bisherigen Vorbereitungen. «Es handelt sich um einen sportlichen Grossanlass mit nationaler und internationaler Beteiligung, vielen Besuchern sowie einem Festakt mit Fahnenübergabe, Reden und Festbanketten», sagten die beiden Präsidenten. Sie erinnerten daran, dass sich am eidgenössischen Armbrustschützenfest 2011 in Unterägeri 1200 Schützinnen und Schützen beteiligten und 2019 anlässlich der 24. Austragung im bernischen Ringgenberg waren rund 1000 Aktive dabei. Für das bevorstehende Eidgenössische in Neuwilen erwarten die Beiden knapp 1000 Schützinnen und Schützen.

Regierungsrätin ist Ehrenpräsidentin

Gemäss den Ausführungen der beiden Hauptverantwortlichen haben sich alle sieben Thurgauer Armbrustsektionen mit ihren 110 Aktiven und 50 Nachwuchsschützen bereit erklärt, an diesem bevorstehenden Grossanlass mit zu wirken. Mit dabei ist auch Regierungsrätin Monika Knill als Ehrenpräsidentin und im kommenden Juni sollte das elfköpfige Organisationskomitee zusammengestellt sein. Eine grosse Aufgabe wird das Rekrutieren von rund 400 Helferinnen und Helfer sein, welche für den Grossanlass benötigt werden. «Wir erwarten, dass dieses Fest von vielen Nichtschützinnen und -schützen besucht wird, denn das Schiessen kann im Stand live mitverfolgt werden», sagen Häberli und Ravelli.

Schützenkönig und Schweizermeister

Für diesen Grossandrang von Armbrustschützen während diesen elf Tagen muss der jetzige Schiessstand im «Bäärenmos» von 16 auf 40 Scheiben erweitert werden. Zudem braucht es eine umfassende Infrastruktur rund um den Schiessstand. Gekocht wird für die Teilnehmer und Helfer vor Ort und Unterkunftsmöglichkeiten bestehen in der Region oder auf dem festeigenen Zeltplatz im «Bäärenmos». Den Höhepunkt bildet der Festakt am Sonntagmorgen vom 10. Juli mit der Fahnenübergabe des OK Ringgenberg an das OK Thurgau. Diese bleibt bis zum nächsten Eidgenössischen im Kanton. Highlights des Anlasses sind gemäss den beiden Präsidenten die Schweizermeisterschaften und der Schützenkönig-Ausstich. «Nebst den teilnehmenden Armbrustschützen aus den rund 100 schweizerischen Sektion schiessen auch die Auslandschweizer in Vancouver und São Paulo während dieser Zeit das gleiche Programm und werden in den Sektionsstich integriert», ergänzen die beiden Co-Präsidenten.